Am Wochenende des 26. und 27. Januar fand im Essener Sportbad Thurmfeld das Bundesfinale des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmer Jugend (DMSJ) 2018 statt.

Angetreten waren in der Kategorie A-Jugend weiblich (Jahrgang 2001/02) Mannschaften der SG Essen, des DSW Darmstadt, der SG Bayer, der SG Ruhr, der SG Frankfurt und der SG Region Karlsruhe. Die SGRK war mit den Schwimmerinnen Alina Schneider, Guilia Goerigk, Laetitia Bouc, Leonie Rieß und Vera Kurbel (alle Jg 2002) am Start – die jüngste weibliche A-Jugendmannschaft des Wettbewerbs.

Das Team erreichte nach den Staffeln 4x100 Freistil, 4x100 Brust, 4x100 Rücken, 4x100 Schmetterling und 4x100 Lagen einen hervorragenden dritten Platz mit einer Gesamtzeit von 22:33,04. Damit haben die Mädchen ihren eigenen badischen Altersklassenrekord vom November deutlich verbessert. Auf den zweiten Platz kam die SG Essen, es siegte die SG Bayer.

SGRK-Trainer Jonas Holzwarth zeigte sich glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis: „Die Mädels haben gezeigt, dass mit Karlsruhe immer gerechnet werden muss. Wir spielen mit. Ich bin sehr zufrieden, das Wochenende hat wirklich Spaß gemacht.“

DMSJ2019

Der letzte Tag in Berlin bei den Deutschen Kurzbahn Meisterschaften startete für die karlsruher Schwimmer mit 400m Freistil, auf denen die Schwimmerinnen Marie Horschitz und Giulia Goerigk sich jeweils für Finals qualifizieren konnten; Giulia gewann hier in einer neuen persönlichen Bestzeit von 4:13,93 das B-Finale und Marie gewann mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 4:15,63 das C-Finale. Auch an den Start ging auf dieser Strecke Max Helget.
Weiter ging es mit Marie Horschitz, die über 100m Delfin das C-Finale erreichte und dort in einer Zeit von 1:02,24 als 2. anschlug. 
Luisa konnte sich außerdem bei 50m Rücken für das C-Finale qualifizieren und erschwamm sich über diese Strecke in 0:29,22 eine neue persönliche Bestzeit.
In der 4x50m Freistilstaffel gingen Leo Fath,  Luisa Gadzalli, Marie Horschitz und Max Helget an den Start.
 
DKM 2018 Equip

 
Die ersten Starts des heutigen Tages machten Giulia Goerigk und Marie Rebekka Horschitz über 200m Lagen. Beide erschwammen sich einen Platz in den Finals. Giulia erreichte dabei im A-Finale in einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:14,63 den 6.  Platz. 
Marie erschwamm sich im B-Finale in einer Zeit von 2:17,48 den 3. Platz. 
Max Helget schwamm die 200m Lagen sowie die 800m Freistil und konnte auf beiden Strecken seine persönliche Bestzeit unterbieten.

 
Am zweiten Tag der Deutschen Kurzbahn Meisterschaften überzeugte die Karlsruher Elite erneut. 
Begonnen wurde der Wettkampf am heutigen Tage mit den 400m Lagen von Giulia Goerigk und Marie Horschitz, welche sich beide auf dieser Strecke für das A-Finale qualifizierten. Hier konnte sich Giulia mit einer Zeit von 4:41,41 einen überragenden 2. Platz erschwimmen und wurde somit deutsche Vizemeisterin, aber auch Marie überzeugte mit dem 6. Platz in einer neuen persönlichen Bestzeit von 4:45,88. 
Ebenfalls schwamm Max Helget 400m Lagen und schlug im B-Finale mit neuem Vereinsrekord in 4:24,17 als dritter an. 
Über die 200m Rücken konnte Giulia außerdem ihre persönliche Bestzeit bestätigen.
Auf den 200m Freistil ging Leo Fath an den start und verbesserte dort seine persönliche Bestzeit um 4 Sekunden.
 
Giulia 2018 DKM

Die diesjährigen Deutschen Kurzbahn Meisterschaften wurden für die SGRKarlsruhe von Marie Horschitz und mit 200m Delfin eröffnet, auf denen sie sich sogar für das B-Finale qualifizierten konnte. 200m Delfin schwamm ebenfalls Leo Fath,  welcher seine persönliche Bestzeit um vier Sekunden verbesserte. 

1500m Freistil schwamm Max Helget und verbesserte auf dieser Strecke seine persönliche Bestzeit um sage und schreibe 19 Sekunden. 

Gemeinsam gingen Luisa Gadzalli,  Marie Horschitz,  Max Helget und Leo Fath in der4x50 Lagenstaffel an den Start, bei der Luisa als Startschwimmerin schon auf den ersten 50m Rücken eine persönliche Bestzeitschwamm. 

Außerdem konnte am Nachmittag Giulia Goerigk im Zeitschnellsten Lauf ihre persönliche Bestzeit um 5 Sekunden unterbieten und errreichte damit den 7. Rang.