Zu ihrem ersten Übernachtungswettkampf unter Trainer Lukas Mundelsee startete die LG 2 am vergangen Freitag mit 17 Schwimmern und Schwimmerinnen zum Bayercup nach Wuppertal. Für die meisten in der Mannschaft war es der erste Übernachtungswettkampf ohne Eltern. Entsprechend aufgeregt waren die Teilnehmer, die sich freitagmittags mit 3 Bussen auf den Weg in die Ruhrmetropole machten.

Beim Wettkampf am Samstag und Sonntag fanden die Karlsruher ein schönes Bad und tolle Bedingungen mit einem schnellen Becken vor. So konnten sie (trotz Zeitumstellung) bei 94 Starts 72 Mal mit Bestzeiten und 30 Podiumsplätze (12x 1.Platz, 10x 2.Platz und 8x 3. Platz) glänzen. Erfolgreichste Teilnehmer waren Lisa Maria Ulsamer mit 6 ersten Plätzen, Elin Malmbeck mit 3 ersten Plätzen, Thure Müller (2x 1. und 1x 2.) und Tom Rittmann (1x 1. und 2x 2.). Weitere Medaillen gingen an Ronja und Max Hegner, Vera Kurbel, Luise Lengert, Alexander Manyrin, Alexandros Vlantoussis sowie David Malmbeck.

Ein toller Erfolg war dann zusätzlich die Qualifikation für die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften für Luise, die über 50 und 100 Freistil die in diesem Jahr besonders harten Pflichtzeiten unterbieten konnte. Am vergangenen Wochenende in Heidelberg hatten sich bereits Vera, Alexandros und Lisa für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert. Daumen drücken heißt es dagegen bei Tom, Paul, Max, Andreas und Mia. Alle fünf müssen sich über die Top 60 ihres Jahrgangs über 200 Meter Lagen qualifizieren und nun hoffen, dass die von ihnen vorgelegten Zeiten bis Mitte April reichen, um dann noch unter den Top 60 in ganz Süddeutschland zu sein.

Dass unsere Schwimmer aber nicht nur im Becken erfolgreich sein können, haben sie wieder lautstark bewiesen. Jeder Karlsruher Schwimmer wurde bei seinen Starts lautstark von seinen Teamkollegen angefeuert, so dass die Wertung für Teamspirit ganz klar an die LG2 gegangen wäre! Dies wurde dann auch vom ebenfalls startenden Olympiateilnehmer Christian vom Lehn äußerst positiv bemerkt. Bereitwillig ließ er sich dann natürlich auch mit seinen kleinen Fans fotografieren.

Nach dem Abendessen, am Ende des ersten Wettkampftages, konnten unsere Schwimmer dann noch die Rückfahrt zu ihrem Hotel mit der 116 Jahre alten Wuppertaler Schwebebahn genießen.

Nicht nur für die Schwimmer war dies ein anstrengendes Wochenende, sondern auch für die begleitenden Eltern, die gleichzeitig mehrere Funktionen wahrnehmen mussten: Fahrer, Betreuer und Kampfrichter. Vielen Dank für Euren Einsatz, Birgit, Ellen, Tobias und Stephan. Vielen Dank auch wieder an Lukas, der den Wettkampf initiiert und organisiert hat.(BLE/DSC)