Vom 19. Bis 22. November fanden in Wuppertal die alljährlichen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften statt. Für die SG Region Karlsruhe gingen fünf Schwimmer an den Start.

Alina Schneider, Marie Geck, Alina Geck, Marie Horschitz und Moritz Fath reisten mit Trainer Jonas Holzwarth schon am Mittwoch, den 18.11. an, um sich optimal auf die Meisterschaften vorbereiten zu können.

Am ersten Wettkampftag starteten gleich drei der fünf Karlsruher Schwimmer über die 400m Lagen. Den ersten Start absolvierte hier Marie Geck, die sich mit einer starken Bestzeit von 5:00,60 den 33. Platz sicherte. Einen Lauf später startete Marie Horschitz, sie verbesserte ihre persönliche Bestzeit um satte vier Sekunden auf 4:53,37 und wurde 17. Außerdem ist diese Zeit nun der neue Vereinsrekord bei den 17jährigen Frauen. Der einzige männliche Karlsruher Teilnehmer Moritz Fath machte die Bestzeiten-Quote für diesen Tag perfekt, denn auch er schaffte es seine eigene Bestmarke deutlich zu verbessern. In einer Zeit von 4:26,16 schwamm er auf den 26. Platz. Nach diesem ersten erfolgreichen Tag war die Stimmung sehr gut und sowohl Sportler als auch Trainer Jonas Holzwarth gingen motiviert und mit Vorfreude in den nächsten Tag.

Am Freitag standen für Marie H. dann die 100m Freistil und die 400m Freistil an. Über die 100m verbesserte sie ihre eigene Bestmarke ganz knapp auf 57,60 Sekunden und erreichte den 31. Platz mit neuem Altersklassenvereinsrekord. Viel stärker waren aber noch die 400m Freistil, die nur eine gute halbe Stunde später stattfanden. Mit sechs Sekunden Bestzeit schwamm sie hier in 4:22,21min auf Platz 27. Für Moritz standen an diesem Tag noch die 200m Freistil an. In 1.49,35min übertraf er seine eigenen Erwartungen und stand damit auf dem 25. Platz.

Der nächste Tag sollte auch viel Gutes für die Karlsruher Sportler bringen: Das Highlight des Tages erschwamm Marie H., sie konnte sich in einer tollen Zeit von 2.18,02 über die 200m Lagen einen Platz im B-Finale sichern. Dort verbesserte sie am Nachmittag ihre Zeit nochmals und schlug nach 2.16,80min als zehnte an und stellte einen neuen Vereinsrekord auf. Alina Geck startete an diesem Tag über die 200m Schmetterling. In 2.24,26min erreichte sie zwar nicht ganz ihre ewige Bestzeit doch schwamm schneller als bisher in dieser Saison und wurde 41. Moritz startete am Samstag zweimal, erst über 100m Freistil, wo er seine Bestzeit auf 51,10 Sekunden verbessern konnte, danach über 800m Freistil. Hier konnte er sich zunächst an die Spitze der Rangliste schwimmen, jedoch waren abends im Finallauf noch einmal acht Schwimmer schneller und somit wurde er mit einer sehr guten Bestzeit von 8:07,32min neunter.

Am letzten Wettkampftag starteten Marie G. und die jüngste Karlsruher Teilnehmerin Alina S. über 1500m Freistil. Marie G. konnte ihre eigene Bestzeit aus dem letzten Jahr in 17:38,99min bestätigen und wurde 32. Alina S. schwamm in 18;20,11 eine deutliche persönliche Bestleistung. Außerdem verbesserten beide den Vereinsrekord in ihrer Altersklasse. Marie Horschitz schrammte mit einer sehr guten Zeit von 1:04,13 über 100m Lagen hauchdünn als 17. am B-Finale vorbei jedoch konnte sie sich auch hier über einen Vereinsrekord in der offenen Klasse freuen. Moritz Fath konnte sich zum Abschluss der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften mit sechs Sekunden Bestzeit über 400m Freistil in 3:52,15min für das B-Finale qualifizieren, in dem er seine Zeit aus dem Vorlauf noch einmal auf 3:50,69min verbessern und landete auf dem 15. Platz. Außerdem bedeutete diese Zeit einen neuen Vereinsrekord für Moritz.

Mit zwölf persönlichen Bestzeiten und zwei B-Finalteilnahmen im Gepäck kehrten die SGRK-Schwimmer glücklich wieder nach Karlsruhe zurück und es zeigte sich dass sich die ersten Früchte von Jonas Holzwarth`s guter Arbeit bereits jetzt schon ernten lassen. (MFa)