Bei den Swim&Fun Days in Essen zeigten sich die Schwimmer von Cheftrainer Jonas Holzwarth in einer sehr guten Verfassung. Marie Rebekka Horschitz konnte ihre starken Leistungen der letzten Wochen bestätigen. Sie belegte den ersten Platz in der offenen Wertung über 200m Lagen (02:22,23)  und konnte sich über die doppelte Distanz in einer Endzeit von 05:06,88 den zweiten Platz über 400m Lagen sichern. Drei weitere zweite Plätze erreichte Horschitz über die 50m (28:99), 100m Schmetterling (01:04,80), sowie über die 50m Freistil (27:01). Ganz stark konnte sich Nele Scherer präsentieren, sie konnte sich in der JEM Wertung drei dritte Plätze über die 50m (34:71), 100m (01:16,58) und 200m Bruststrecken (02:42,74) sichern und unterbot ihre bisherige Bestzeit über die 200m Strecke gleich um drei Sekunden. Einen weiteren dritten Platz, in der JEM Wertung, errang Lisa-Marie Janke über 200m Schmetterling. Ebenfalls einen starken Eindruck konnte Alina Schneider hinterlassen, sie  belegte den zweiten Platz und damit die Silbermedaille über 100m Rücken, über die 50m Freistil reichte es im EYOF Finale nur auf den vierten Platz, wobei sie ihre Vorlaufzeit um über eine Sekunde (28:48) steigern konnte. Viele weitere Platzierungen unter den Top fünf konnten Laetitia Bouc, Alina Geck, Marie-Chr. Geck, Sina Grausam, Leonie Rieß, Lukas Göltz, Marc Heinzelmann und Christoph Schmidt erreichen. Max Helget konnte krankheitsbedingt nicht am Wettkampf teilnehmen (DSC)